Interpretare il Lied – “Gretchen am Spinnrade” di Franz Schubert

Riprendiamo la serie dei post dedicati all’ interpretazione liederistica. Questa volta metterò a confronto alcune esecuzioni di uno dei Lieder più popolari di Franz Schubert. Si tratta di Gretchen am Spinnrade, per il quale il compositore austriaco utilizzò il testo della celebre ballata di Margarethe dalla prima parte del Faust di Goethe. Composto nel 1814 da uno Schubert a quell’ epoca diciassettenne, il Lied fu pubblicato quattro anni dopo come Op. 2. Insieme all’ Erlkönig, si tratta forse del brano più famoso di tutta la produzione liederistica schubertiana, per la freschezza e originalità dell’ ispirazione con cui il musicista riesce a tratteggiare la situazione drammatica impiegando pochi e semplici mezzi, come ad esempio il moto quasi ipnotico delle sestine di semicrome che evocano l’ arcolaio, sulle quali gli accenti sincopati della mano sinistra creano un effetto di  tensione drammatica realizzato con splendida efficacia. Formalmente, si tratta di un Rondò a struttura ABACADA, in tonalità di re minore.

Ecco il testo di Goethe:

GRETCHEN AM SPINNRADE

Meine Ruh ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Wo ich ihn nicht hab,
Ist mir das Grab,
Die ganze Welt
ist mir vergällt.

Mein armer Kopf
Ist mir verrückt,
Mein armer Sinn
Ist mir zerstückt.

Nach ihm nur schau ich
Zum Fenster hinaus,
Nach ihm nur geh ich
Aus dem Haus.

Sein hoher Gang,
Sein’ edle Gestalt,
Seines Mundes Lächeln,
Seiner Augen Gewalt.

Und seiner Rede
Zauberfluss,
Sein Händedruck,
Und ach, sein Kuss!

Mein Busen drängt
Sich nach ihm hin.
Ach dürft ich fassen
Und halten ihn,

Und küssen ihn,
So wie ich wollt,
An seinen Küssen
Vergehen sollt!

Di seguito, la traduzione italiana.

MARGHERITA ALL’ ARCOLAIO

La mia pace è perduta,
il mio cuore è pesante,
io non la ritroverò più,
mai più.

Dove io non ho lui
è per me la tomba,
tutto il mondo
è per me amareggiato.

La mia povera testa
mi ha dato di volta,
il mio povero cervello
mi è andato in pezzi.

Verso di lui soltanto guardo
fuori dalla finesta,
per lui soltanto
esco di casa.

Il suo alto portamento,
la sua nobile figura,
il sorriso della sua bocca,
il potere dei suoi occhi.

E il magico fluire
del suo discorso,
la stretta della sua mano
e, ah! il suo bacio!

Il mio petto anela
verso di lui.
Ah! potessi prenderlo
e tenerlo.

E baciarlo
così com ‘io vorrei,
dovessi morire
dei suoi baci!

(Traduzione di G. A. Alfero)

Seguendo il consueto schema stabilito per questa rubrica, propongo ora due contributi musicologici. Per prima, ecco questa semplice ma esaustiva analisi tratta dal sito didattico inglese musictheoryhelp.co.uk

Gretchen am Spinnrade is a Lied  written for piano and voice by the Austrian composer Franz Schubert in 1814. The work was one of Schubert’s earliest Lieder and was published as part of his Opus 2 (D118).

Faust

Gretchen am Spinnrade was written by Johann Wolfgang von Goethe in around 1806 (published 1808) as part of his tragic play, Faust, which tells the story of an unhappy scholar who makes a deal with the devil, Mephistopheles, after his hopeless search for unlimited knowledge. The agreement states that Faust will be served by the devil until the moment when he reaches the peak of his happiness and then he will die and serve the devil in Hell. With the devil’s help, Faust falls in love with and starts to spend time with Gretchen. The song tells the story of Gretchen at her spinning wheel thinking about her time with Faust and his presence.

The text of Goethe’s poem is as follows:

Meine Ruh’ ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Wo ich ihn nicht hab
Ist mir das Grab,
Die ganze Welt
Ist mir vergällt.

Mein armer Kopf
Ist mir verrückt,
Mein armer Sinn
Ist mir zerstückt.

Meine Ruh’ ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Nach ihm nur schau ich
Zum Fenster hinaus,
Nach ihm nur geh ich
Aus dem Haus.

Sein hoher Gang,
Sein’ edle Gestalt,
Seine Mundes Lächeln,
Seiner Augen Gewalt,

Und seiner Rede
Zauberfluss,
Sein Händedruck,
Und ach, sein Kuss!

Meine Ruh’ ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Mein Busen drängt sich
Nach ihm hin.
Ach dürft ich fassen
Und halten ihn,

Und küssen ihn,
So wie ich wollt,
An seinen Küssen
Vergehen sollt!

My peace is gone,
My heart is heavy,
I will find it never
and never more.

Where I do not have him,
That is the grave,
The whole world
Is bitter to me.

My poor head
Is crazy to me,
My poor mind
Is torn apart.

My peace is gone,
My heart is heavy,
I will find it never
and never more.

For him only, I look
Out the window
Only for him do I go
Out of the house.

His tall walk,
His noble figure,
His mouth’s smile,
His eyes’ power,

And his mouth’s
Magic flow,
His handclasp,
and ah! his kiss!

My peace is gone,
My heart is heavy,
I will find it never
and never more.

My bosom urges itself
toward him.
Ah, might I grasp
And hold him!

And kiss him,
As I would wish,
At his kisses
I should die!

Analysis

This Lied is in rondo form (it has one section that keeps coming back – A, B, A, C, A, D, A) where the A sections represent ‘reality’ whilst the alternate sections consist of Gretchen’s daydreams and thoughts of Faust’s presence.

The A section beings with a weaving figure outlining d minor, marked ‘sempre legato’ (always smoothe) representing the spinning of the wheel, with a tempo indication “nicht zu geschwind” (not too fast). The upper voice in the left hand of the piano introduces a constant rhythm, the click of the wheel, whilst the leaps in the lower voice represent the rise and fall of the wheel’s pedals. These first 6 bars all outline d minor:

In the next 6 bars the music moves from d minor to c major, which is undermines and is dissonant with d minor as a tonic, but then slips back from C major into d minor. The tonal ambiguity of this section allows Schubert to pivot the music into distant keys in the non-A sections.The ‘B’ section starts in d minor (bar 13), but modulates via an E major chord (II, V of v) to a minor (bar 17) and then to F major (bar 26) before going straight back to d minor (bar 31).

The ‘A’ section comes again and the ‘C’ section starts much like ‘B’, although this time as the music moves from a minor to F major, a rising harmonic sequence takes place: F major, G major, A flat Major, B flat major.

Each of these chords is preceeded by its dominant 7th chord (bars 54 – 60):

F major – [D major 7] – G major – [Eb major 7] – A flat Major – [F major 7] – B flat major.

The B flat major chord gets an added G# to make it an augmented 6th chord (bar 64 & 66) and a diminished 7th chord (b, d, f, g#) leads to a 9th chord on A (a, c#, e, g, Bb) as she recollects Faust’s kiss.

Notice here that the imitation of the spinning wheel has stopped, so the piano was not representing the spinning wheel, but Gretchen’s consciousness of it which fades as she starts to think of other things. For a similar portrayal of consciousness in Schubert’s songs, see Erlkönig.

The music continues with the weaving figure in A major, which becomes the dominant of the tonic, d minor. The ‘A’ section returns again (in d minor) and then another rising progression starts, again each chord is preceeded by its dominant:

[B flat major 7] – E flat major – [C major 7] – F major – [D major 7] – G minor – [E major 7] – A major

The A major becomes the dominant of d minor and schubert repeats the first two lines of the “A” section again so that the song can end in the tonic key of d minor.

Leggiamo adesso un’ analisi più dettagliata, tratta dal Diplomarbeit intitolato Die Stille im deutschen romantischen Kunstlied – Betrachtung anhand des Liedschaffens von Franz Schubert, discusso nel 2008 all’ Universität Wien da Peter Zednicek, musicologo e manager austriaco, attuale Intendänt della Prager Kammerphilharmonie.
5.2
Gretchen am Spinnrade D 118, op. 2
Dieses Lied aus dem Jahre 1814 ist die erste Goethe Vertonung des damals siebzehnjährigen Schubert. Es gilt als erstes Meisterwerk Schuberts und steht am Beginn seines für ihn charakteristischen Tons. Es wird allgemein als die Geburtsstunde des deutschen romantischen Kunstliedes betrachtet. Das Gedicht besteht aus zehn Strophen in Kreuz- und Paarreim und schildert eine Szene aus dem „Faust“ von Goethe. Die Situation wird durch das am Spinnrad sitzende Gretchen geschildert. Auf Grund ihrer Verliebtheit findet sie keine Ruhe mehr, all ihre Gedanken gelten dem Geliebten. Ihre Sehnsucht nach ihm ist so groß, dass sie ihn selbst küssen würde wenn sie „An seinen Küssen vergehen sollt’!“
Die Größe der Lyrik Goethes, scheint im jungen Schubert einen kreativen Schub ausgelöst zu haben. Das Lied hat die Form eines variierten Strophenliedes. Die Tonart d-Moll steht für Trauer, Sehnsucht und düstere Vorgänge. In jeder Strophe wird mit Spontaneität der Zusammenhang von Sprache und Musik neu hergestellt. Einzigartig im bisherigen Werk Schuberts war die Klavierbegleitung des Liedes. Einrhythmisches Bewegungsmuster im 6/8-Takt, zieht sich über das ganze Stück und kreiert die Szene für die Handlung. Dieses Muster erhält durch den ungeraden Takt eine Kreisbewegung, wie sie entsprechend zum Spinnrad passt. Die Bewegung ist einerseits sehr monoton aber auch sehr bewegt. Schubert erreicht damit eine im Bereich des Liedes zuvor nicht vorhandene Unmittelbarkeit, Geschlossenheit, Verwandlungsfähigkeit und Intensität in der Vertonung eines Gedichts, so dass die Unruhe des verliebten Mädchens auf drastische Weise dargestellt wird.

Obwohl die musikalische Stille im Gretchen am Spinnrade weniger augenscheinlich ist als in anderen analysierten Werken, so spielt sie, wiein allen Schubertschen Meisterwerken, eine sehr wichtige Rolle. Die musikalische Stille wird in diesem Lied vor allem zur Erzeugung von Kontrasten genutzt. Stille steht dabei starkem musikalischen Ausdruck entgegen.

Die folgende Analyse, beschränkt sich auf Grund des Umfangs des Liedes auf Stellen, in welchen die musikalische Stille unmittelbar gestalterisch in Vorschein tritt. Schließlich ist die Atmosphäre der Stille nur eine von vielen Stimmungen, welche Schubert in diesem Lied zum Ausdruck bringen möchte.

An den Anfang des Liedes, setzt Schubert die Hinweise „pianissimo, nicht zu geschwind“. Die Klavierbegleitung, zu welcher sich erst am Ende des zweiten Taktes die Gesangsstimme hinzufügt, entwickelt sich aus dem pianissimo heraus. Sie ist geprägt durch eine Bewegungsfigur, welche gleichzeitig das Drehen des Spinnrades sowie die innerliche Unruhe des Gretchens aug- und ohrenfällig versinnbildlicht. Diese Melodiebewegung von Sechzehntel-Noten in raschem Tempo zieht sich durch das ganze Stück. Die Assoziation eines stillen Raums, in welchem das Spinnrad leise surrend vom beunruhigten Gretchen gedreht wird, ist naheliegend. Die im zweiten Takt einsetzende Gesangsstimme unterstreicht den unruhigen Ausdruck der Szene. Die Polarität zwischen der Atmosphäre musikalischer Stille und expressiven musikalischen Mitteln, bringt die innere Spannung und Zerrissenheit der Protagonistin zum Ausdruck. Diese musikalisch verarbeiteten Gegensätze sind für romantische Musik charakteristisch. Wie ein wellenförmiges Auf- und Abwogen von Emotionen, schwankt die Dynamik innerhalb der Liedstrophen von einem anfänglichen pianissimo über ein fortissimo zurück zum pianissimo, aus welchem sogleich die nächste Strophe in ähnlicher Weise hervorgeht.

Stille ist hier nicht starr oder ruhig, wie in der „Meeresstille“ oder in „Der Tod und das Mädchen“, sondern spannungsgeladen. Dieses Lied ist kein stilles Bild, sondern eine expressive Folge verschiedener kontrastierender Stimmungen, welche jedoch alle aus der gleichen Begleitbewegung des Klaviers heraus entstehen. Mit der Näherung des Höhepunktes des Liedes, nimmt auch die Bedeutung der Stille zu. Ab Takt 50 wird die sechste Strophe vertont, in welcher Gretchen die körperlichen Reize von Faust anspricht. Sie fühlt sich unausweichlich zu ihm hingezogen. Die Melodiebögen der Singstimme werden jetzt kürzer und immer mehr von einander abgetrennt. Ab der sechsten Strophe setzt Schubert nach jedem Vers nun eine Pause. Zuerst Achtel-Pausen aber in der siebten Strophe werden die Verse bereits durch Viertel-Pausen und weiter durch Kombination von Viertel- und Achtel-Pausen getrennt. Im letzten Vers der siebten Strophe „Und ach sein Kuß!“, haben das Gedicht und die Musikihren Spannungshöhepunkt erreicht. Die Pausen, die den Weg zu diesem Höhepunkt markieren, sind wie im Lied „Der Tod und das Mädchen“ an der Stelle an welcher das Mädchen den Tod auffordert sie in Ruhe zu lassen, Ausdruck von Erregung. In diesem Fall ist es weniger die Angst, als das sexuelle Verlangen welches die Erregung hervorbringt. Der Versteil „ach sein Kuß“ hebt sich nicht allein durch die Verwendung von Pausen, sondern vor allem auch in Harmonie und Rhythmus vom Rest des Liedes ab. Hier stoppt erstmals die Bewegungsfigur der Klavierbegleitung und nimmt die Form eines über den ganzen Takt 66 dauernden B-Dur Akkordes an. Die das ganze Lied durchziehende Sechzehntel Bewegung wird aufgehoben, und weicht dem genauen Gegenteil, nämlich einem Forzato-Akkord über die ganze Länge des Taktes. Somit kommt die Bewegung zum Stillstand. In den Takten 67 und 68, die wie Takt 66 jeweils nur aus einem Akkord bestehen, kommen jeweils ein verminderter Septimenakkord vor. Die Stelle „sein Kuß“, erhält dadurch eine Steigerung ihrer Dramatik. Der verminderte Septimen akkord und der Ton g’’ in der Gesangslinie sind mit einer Fermate versehen. Die nach dem Verklingen der Fermate einsetzende kurze Stille ist zwar nicht notiert, zugleich aber ein absolutes Muss zur Erhaltung der Spannung dieses Moments. Allein auf Grund der nötigen Atmung nach diesem Spitzenton g’’, entsteht ein kurzer Moment der Stille, welcher für die Wirkung des Vorhergegangenen unheimlich wichtig ist. Aus dieser Stille, die den Still stand des Spinnrades und das Erschrecken des Mädchens über ihre eigenen Gedanken symbolisiert,entsteht allmählich wieder das Bewegungsmotiv der Klavierbegleitung. Im Takt 69 setzt das Klavier in pianissimo wieder ein. Das Bewegungsmotiv kommt in den Takten 69-70 nur auf dem zweiten Schlag des Taktes, bis es sich im Takt 71 wieder zur Ausgangslage hochschwingt und ununterbrochen in der bogenartigen Bewegung über crescendo und decrescendo weiterläuft. Das Lied nimmt seine Anfangsgestalt an, und wenn in der neunten Strophe ab Takt 85 sowie in der abschließen den zehnten Strophe Gretchens Sehnsucht nach Faust wieder wächst und sie ihn um jeden Preis küssen möchte, so verwendet Schubert wieder die rhetorische Figur von Pausen in der Gesangslinie, um den ruhigen Fluss zu unterbrechen und Gretchens Erregung darzustellen. Nach dem Spitzenton auf a’’ im Takt 111, der das „vergehen sollt“dramatisch hervorhebt, (der Wunsch also auch für einen Kuss von Faust zu sterben) beruhigt sich die Musik und findet allmählichwieder zurück in die anfängliche Atmosphäre der Stille, aus welcher sie hervorgegangen war. Das decrescendo im pianissimo und ritardando des Takts 113, wird im vorletzten Takt 119 durch ein diminuendo ins dreifache piano gesteigert. Im Takt 120, kommt es zum endgültigen Stillstand des Bewegungsmusters, durch einen letzen über den ganzen Takt dauernden d-Moll Akkord in dreifachem piano. In der Gesangsstimme steht in diesem Takt eine Pausenfermate. Die Atmosphäre der Stille, aus welcher das Stück entstand, ist nach sehr expressiven musikalischen Ausdrücken und Kontrasten wieder erreicht und klingt in der Pausenfermate noch weiter.

Esaurita la premessa teorica, veniamo alle versioni da me scelte per il confronto. Iniziamo con un cimelio storico: l’ incisione realizzata nel 1906 per la Victor Talking Machine Company da Emma Eames (1865 – 1952), soprano statunitense che fu l’ allieva prediletta della grandissima Mathilde Marchesi. Al pianoforte, Henri Gilles.

La Eames, che fu una delle dive assolute al Met e al Covent Garden nei primi anni del Novecento, interpreta con grande espressività e un sapientissimo uso dei tempi rubati. Una volta che ci si abitua all’ uso insistito dei portamenti, il fraseggio è convincentissimo per la ricchezza delle inflessioni. Nonostante la registrazione acustica penalizzi non poco gli armonici, si percepiscono comunque  un mezzo vocale di grande qualità e una tecnica rifinitissima.

Come seconda interpretazione, ho scelto quella di Elena Gerhardt (1883 – 1961), una delle più grandi liederiste della storia: Nata a Connewitz, studiò al Conservatorio di Leipzig e diede il suo primo recital liederistico nel 1903, accompagnata al pianoforte dal leggendario Arthur Nikisch, del quale divenne in seguito stretta collaboratrice. Ecco la sua registrazione del brano, incisa nel 1925 per la Victor con Paula Hegner come accompagnatrice pianistica.

Interpretazione di classe cristallina, che conferma il pieno la fama di cui la Gerhardt godeva come liederista. L’ intensità del fraseggio, la capacità di centrare alla perfezione l’ atmosfera drammatica e il tono appassionato appaiono ancor oggi assolutamente esemplari.

Stupenda, a mio avviso, è l’ esecuzione di Lisa Della Casa (1919 – 2012), che ascoltiamo in un’ incisione del 1957 con Karl Hudez.

Ho affermato più volte nei post di questa rubrica che considero le interpretazioni liederistiche della grande cantante svizzera assolutamente straordinarie e di livello storico. Anche in questo brano la Della Casa, che realizza alla perfezione il tempo Nicht zu geschwind prescritto da Schubert, è originalissima nel delineare  una Margarethe allucinata che si esprime con un fraseggio quasi ipnotico, giocato su toni sommessi che si intensificano solo alla chiusa. Da sottolineare poi ancora una volta il timbro prezioso e l’ eleganza assoluta di una dizione scolpita e raffinata come poche altre nella storia del canto, una delle caratteristiche peculiari dell’ arte di Lisa Della Casa.

Splendida è anche la versione di Anneliese Rothenberger (1924 – 2010) incisa nel 1966 insieme al grande Gerald Moore, in un LP pubblicato dalla Electrola.

La cantante di Mannheim sceglie un tempo leggermente più mosso e gioca tutta l’ interpretazione su toni appassionati e intensi, anche in questo caso espressi con un fraseggio di classe sopraffina e una dizione perfetta nella sua chiarezza ed eleganza. La chiusa, preparata da un perfetto accumularsi della tensione drammatica, è splendida nel suo tono appassionato che trapassa in un’ atmosfera di stupore doloroso e attonito nelle ultime battute.

Come sempre, è difficile stabilire una graduatoria tra versioni di tale livello. Il giudizio dipende in gran parte dai gusti personali. Chiudiamo qui, dandovi appuntamento alle prossime puntate della rassegna.

Annunci

7 pensieri su “Interpretare il Lied – “Gretchen am Spinnrade” di Franz Schubert

  1. Complimenti, carissimo ! Le tue analisi dei Lieder con relative proposte d’ascolto sono fra le cose più squisite che un amante della musica possa trovare sul web.

  2. Carissimo è sempre un piacere rirovare questa rubrica e le tue scelte sono sempre azzeccate. La Gerhardt è splendida ma avrei preferito un tempo un po’ più lento, cosa che troviamo nell’incisone di Lisa Della Casa; a mio parere fondamentale un tempo non troppo veloce per evocare il ritmo ipnotico dell’arcolaio. Pagina straordinaria, tra le più alte di Schubert e dell’intero repertorio.

    • Lisa Della Casa secondo me è quella che trova il tono interpretativo più riuscito, creando un clima quasi di allucinazione. Ciao e grazie della visita

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione / Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione / Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione / Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione / Modifica )

Connessione a %s...